Revier Hirschfelde

 

Der Forstbetrieb Hirschfelde ist traditionsreich, modern und besonders kinderfreundlich und bietet seinen Besuchern ein intaktes und außergewöhnlich schönes, abwechslungsreiches Waldgebiet.  

 

  

 

 

  

Der Wald wird nachhaltig und naturgemäß bewirtschaftet. So ist gewährleistet, dass mehr Holz nachwächst als geschlagen und entnommen wird. Die eiszeitlich geprägte Geländestruktur ist zu 48 % mit Kiefer bestockt. Es folgen Eiche mit 26 %, Fichte mit 6 %, Lärche mit 6 % und Buche mit rund 5 %. Der Laubholzanteil beträgt knapp 40 %.



Das Revier Hirschfelde liegt in der reizvollen und abwechslungsreichen Landschaft der Landkreise Barnim und Märkisch-Oderland, nordostwärts von Berlin. Die Region zeichnet sich neben der waldreichen, von Seen geprägten Gegend durch die typischen märkischen Dörfer aus. Das Revier unterscheidet sich von den sprichwörtlichen märkischen Kiefernwäldern durch sein abwechslungsreiches Gelände und den hohen Laubwaldanteil. Der östliche Revierteil liegt im Landschaftsschutzgebiet Gamengrund, einer Seenrinne, die die Barnim-Hochfläche durchzieht. Sie bildet eine einzigartige Landschaft, die teilweise mittelgebirgsartige Formen aufweist. Das im Gefolge der Eiszeit entstandene durchschnittlich 300 bis 400 m breite und meist tief eingeschnittene Tal des Gamengrundes ist zu 95% mit Wald bedeckt. Der südliche Revierteil ist geprägt von einem langgestreckten, teils mit Erlen bestockten Feuchtgebiet, dem sogenannten Luch.